Über Erika Bergheim

Erika Bergheim – Die Spätberufene

Erika Bergheim ging einen langen Weg von der Küchenhilfe zur Sterneköchin. Erst mit Anfang 20 begann sie ihre Kochlehre und hatte dabei Glück, mit Berthold Bühler im Essener Sheraton-Hotel einen Küchenchef zu haben, der sich selbst gerade mit anderen auf den Weg machte, die Kochkunst in Deutschland auf ein neues Niveau zu bringen. Bühlers Résidence in Kettwig hatte später über zwanzig Jahre mit großer Selbstverständlichkeit zwei Michelin-Sterne. Erika Bergheim ging noch einige Umwege, etwa im Gourmet-Gastronomie-Handel, und musste erst ermutigt werden, selbst die Rolle der Küchenchefin einzunehmen.

Nach der Abschlussprüfung zur Küchenmeisterin vor der IHK zu Lindau am Bodensee 1997 wurden aber die Weichen auch in ihrem Kopf endgültig gestellt. 2003 dann zum ersten Mal Verantwortung als Küchenchefin – im Schlosshotel Hugenpoet. Mit Ausdauer, einem stetig gewachsenen Fundus an kulinarischem Wissen und Leidenschaft ging sie die Aufgaben im Schloss an: große Bankette, Feste und Veranstaltungen, dazu gleichzeitig das große Hotelrestaurant. Und nicht zuletzt und nicht nebenher gehört zu den Aufgaben einer echten Küchenchefin auch die Ausbildung des Nachwuchses. Damals erhielten Köche und nur wenige Köchinnen fast inflationär Aufmerksamkeit in den Medien. Kochshows im TV gingen auf Sendung, Starköche gab es nun auch in Deutschland. Erika Bergheim wollte allein mit ihrer Küchenleistung überzeugen, hielt sich reflexartig zurück, wenn es galt in die Öffentlichkeit zu gehen.

Hospitationen bei den Drei-Sterne-Köchen Daniel Boulud in New York und Patrick O´Connell in Little Washington, Virginia, weiteten noch einmal den Horizont. Vom YMCA in Manhatten ins Restaurant zu schlendern und High End-Küche in der New-York-Version mit der dortigen Mannschaft auf die Teller zu bringen war ein Erlebnis. Die Wochen im Little Inn von Patrick O‘ Connell waren auch deshalb sehr lehrreich, weil der „Pope of American cuisine“ den ganzen verschlafenen Ort zu einem Hort der Kochkunst entwickelt hatte und die umgebenden Landwirtschaftsbetriebe zu Zulieferern des Restaurants auf höchstem Niveau.

Ehrgeiz war bei Erika Bergheim durchaus vorhanden und als sie dann für das inzwischen eröffnete Gourmet-Restaurant im Schloss, das Nero, Ende 2008 für das Jahr 2009 den Michelin-Stern erhielt, war die Freude groß. Erika Bergheim wurde die erste Michelin-Sterneköchin in Nordrhein-Westfalen und war damals eine von nur vier Sterneköchinnen in ganz Deutschland – eine echte Pionierin also. Andere Restaurantführer wie Schlemmeratlas und Varta hatten schon zuvor auf die etwas im Verborgenen arbeitende Köchin mit sehr guten Benotungen aufmerksam gemacht. Das WDR-Fernsehen berichtete über die Vergabe des Michelin-Sterns und fing mit Kameras den Moment ein, als Erika Bergheim die Nachricht von ihrer jubelnden Crew erhielt, mit aufgekrempelten Ärmeln, verschwitzt und natürlich ungeschminkt direkt vom Herd herbeigerufen wurde.

Solang das Nero offen blieb, blieb der Stern und es kamen auch 16 Gault-Millau-Punkte hinzu. Das Zweitrestaurant im Schloss, das Hugenpöttchen, erhielt den Bib-Gourmand im Michelin-Führer für Alltagsgerichte auf hohem Niveau mit einem guten Preis-Leistung-Verhältnis. Dann wurde ein Neuanfang nötig als der damalige Pächter des Schlosshotels ausstieg. Alles auf Anfang im Laurushaus, kleiner und konzentrierter mit kleiner Crew. Der Michelin-Stern kam nach einem Jahr zurück, Erika Bergheim wurde als Köchin des Jahres ausgezeichnet, hatte sich mit ihrer „Küchenmannschaft“, zu der selbstverständlich stets auch Frauen gehören, Anerkennung und Wertschätzung bei Gästen und Kolleginnen erarbeitet. Und dann kam Corona, und es sollte nicht mehr weitergehen im Schloss wie bisher.

 

Neuanfang in der Pierburg

Das Angebot, die neue Pierburg in Essen Kettwig mitzugestalten und ein in jeder Hinsicht gutes Restaurant ans Laufen zu bringen, kam also gerade recht. Eine neue Herausforderung und eine schöne Aufgabe. Insgesamt 80 Gäste werden Platz finden im völlig neu gestalteten Gastraum und der kleinen Weinstube.

Erika Bergheims Küche wurde beschrieben mit Begriffen wie erdig, präzise und puristisch. Kein Schnickschnack, keine vordergründigen Effekte, sondern das Produkt steht im Mittelpunkt. Die natürlichen Aromen entfalten in den Gerichten ihre Wirkung, beziehen sich mit den einzelnen Elementen aufeinander. „Die Gäste sollen sich wohlfühlen, einen schönen Abend haben, wenn Sie bei uns essen“, sagt Erika Bergheim. Wenn es klassische Gerichte gibt, werden mit perfektem Handwerk Geschmackserinnerungen der Gäste hervorgeholt. Es gilt auch, eine Balance zu finden zwischen Alltagsgerichten und Gourmet-Menüs, die in der neuen Pierburg Selection E.B. heißen werden.

Die Gäste können in der Pierburg Gerichte erwarten, wie sie in guten französischen Bistros, familiengeführten italienischen Trattorien oder auch in deutschen Gasthäusern, wie es sie früher gab und heute kaum noch gibt, auf den Tisch kommen. Die Selection E.B. ist Quintessenz und zugleich State of the art zeitgenössischer Kochkunst in Erika Bergheims Interpretation. Stärker betont werden auch vegetarische Gerichte. Etwa Wintersalate mit Orange und gebackenem Fenchel oder Rote Bete mit gerösteten Kichererbsen, Joghurt und schwarzem Kümmel. Oder ein Linsencurry mit Geschmorter Paprika und Mango sowie Maronenravioli mit Williams Birne und Thymiannage.

Foto: Erika Bergheim, Küchenchefin Pierburg

Lebenslauf und Auszeichnungen

seit 2021
Küchenchefin und Betriebsleiterin im Restaurant Pierburg – Erika Bergheim

2014 – 2020
Restaurant Laurushaus – mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet

2009 – 2013
Restaurant NERO – mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet

2003 – 2021
Küchenchefin im Schlosshotel Hugenpoet, Essen

1997 – 2003
Sous-Chefin im Schlosshotel Hugenpoet, Essen

1996 – 1997
Küchenmeisterausbildung mit Abschlussprüfung vor der IHK zu Lindau, Bodensee 

1994 – 1996
Disponentin bei Feinkost Palmieri, Bochum

1990 – 1994
Verkauf/Einkauf im De Pastre Frischeparadies, Essen

1987 – 1990
Chef de partie, seit 1989 Küchenchefin im Elysée (Restaurant & Feinkost)

1985 – 1986
Commis de cuisine im Schlosshotel Hugenpoet, Essen

1982 – 1985
Ausbildung zur Köchin im Sheraton-Hotel, Essen 

Hospitationen

2002
Daniel Boulud, drei Michelin-Sterne – New York
Patrick O´Connell, drei Michelin-Sterne – Washington, Virginia

2001
Lothar Eiermann, zwei Michelin-Sterne – Friedrichsruhe